28. September 2022, 18:57 Uhr

Heimvorteil für Bremen genutzt

28. September 2022, 18:57 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Groß-Eichen (wü). Am Sonntag fand in Groß-Eichen in der TSV-Turnhalle die dritte Runde der Qualifikationswettkämpfe des Hessischen Turnverbandes für den Deutschland Cup 2022 statt. Der TSV Groß-Eichen hatte die Ausrichtung der 29. landesoffenen Gaumeisterschaften im Rhönradturnen übernommen und begrüßte über 65 Teilnehmer aus vielen hessischen Vereinen. Die beengten Platzverhältnisse in der Turnhalle sorgten für einen intensiven und kompakten Wettkampf. Die Turnerinnen des TSV zeigten sich davon unbeeindruckt, nutzten den Heimvorteil konsequent aus und behielten die Nerven im Kampf um die Tickets für Bremen, wo in diesem Jahr der Deutschlandpokal Rhönradturnen ausgetragen wird.

Nach Podestplätzen in den bisherigen Qualiwettkämpfen lagen Melina Stock (AK 13/14), Felicia Mölcher (AK15-18) und Meike Sprankel (AK 19+) in ihren Altersklassen jeweils gut im Rennen, aber Siege würden die Quali absichern können.

Melina Stock ging als erste ins Rennen und zeigte eine ausgezeichnete Übung, die mit 6,90 Punkten die Höchstwertung ihrer Altersklasse erhielt. Mit 5,40 Punkten turnte Emma Sevik knapp am Treppchen vorbei auf Rang vier. Die beiden Nachwuchskräfte des TSV in dieser AK, Lana Puchowskis und Leni Antiga, kamen auf die Ränge 12 und 13.

In den Disziplinen Sprung und Spirale gab es Gold und Bronze im Sprung für Stock und Sevik. Melina Stock ist damit in Bremen dabei, ebenso wie Elisa Hort, die verletzungsbedingt nicht antrat. Auch Sevik erhielt die Nominierung. Spannend verlief der Wettkampf der AK 11/12. Hinter Siegerin Leona Damm aus Stadtallendorf (5,00 Punkte) kam es zur kuriosen Situation, dass drei Turnerinnen Silber erhielten, auch Anna Schneider (4,30 P.) aus Groß-Eichen, die erste Nachrückerin ist.



0
Kommentare | Kommentieren

Mehr zum Thema

Bilder und Videos