Lokalsport

FC Gießen: Sieben Zähler fehlen zur 50-Punkte- Marke

Nach dem ersten Sieg seit fünf Spielen hat der FC Gießen die 50-Punkte-Marke in der Fußball-Regionalliga Südwest wieder im Blick. Vier Spiele bleiben noch Zeit, um diese zu erreichen.
16. Mai 2021, 21:15 Uhr
Sven Nordmann
Der Siegtreffer gegen Pirmasens: Antonyos Celik mit seinem ersten Tor für Gießen. FOTO: FRIEDRICH

Sieben Punkte fehlen dem FC Gießen in den nun verbleibenden vier Saisonspielen noch, um das selbst gesteckte Ziel von 50 Zählern am Ende der Mammutrunde in der Fußball-Regionalliga Südwest zu erreichen.

Das ist die Quintessenz aus dem 1:0 (0.0)-Sieg vom Samstag gegen den FK Pirmasens. »Die Jungs sind weiterhin fokussiert, wir wollen die 50 Punkte. Das war ein wichtiger Sieg für die Moral«, sagte FC-Trainer Daniyel Cimen nach dem ersten Erfolg seit fünf Spielen. »Gerade nach dem Nackenschlag zuletzt gegen Ulm (zwei späte Gegentore, Anm. d. Red.) hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt.«

Der im Winter verpflichtete und am Samstag eingewechselte Antonyos Celik entschied die Partie mit einem Schuss aus acht Metern unter die Latte in der 83. Minute für den FC Gießen - die erste Torbeteiligung für Celik also war gleich eine enorm wichtige.

»Ich wurde zwar festgehalten, aber aus dieser Entfernung sollte man den immer machen«, sagte der Torschütze nach der Partie mit einem Schmunzeln.

»Mich freut am meisten, dass wir mal wieder gewonnen haben.« Der FC springt damit in der Tabelle vorübergehend auf den 15. Rang und hat beim machbar erscheinenden Restprogramm nun die Chance, trotz des sicheren Klassenverbleibs sechs Teams hinter sich zu lassen. Die restlichen Aufgaben lauten VfB Stuttgart II auswärts, Schott Mainz zuhause, Eintracht Stadtallendorf auswärts und Hessen Kassel zuhause.

Gegen den tabellarischen Nachbarn FK Pirmasens zeigte Gießen am Samstag im Waldstadion eine durchaus ansprechende Leistung und verdiente sich den sechsten Heimsieg der Saison.

Mehrmals überspielte der FC, bei dem Michael FInk durch langgezogene Pässe und gutes Stellungsspiel einmal mehr herausragte, die Verteidigung der Gäste klug. Sowohl bei Ryunosuke Takehara als auch bei Nikola Trkulja fehlte dann nur die letzte Konzentration beim notwendigen Querpass im Strafraum.

Die größte Chance besaß Ali Ibrahimaj (40.), der den Ball im Sechzehnmeterraum auf der linken Seite gekonnt mitnahm und diesen dann wuchtig, aber knapp neben das Gehäuse setzte. Gut gespielt, aber kein Ertrag - die Schlussfolgerung: »Wir wollten in der zweiten Hälfte mehr über das Umschalten kommen«, erklärte Cimen.

Pirmasens fand besser in die Partie und nutzte gleich zwei Gießener Missverständnisse nicht. Nachdem auch FC-Akteur Jonas Arcalean den letzten Querpass aus aussichtsreicher Position verpasste, deutete vieles auf ein torloses Remis hin. Bis der in der 55. Minute eingewechselte Niclas Mohr seine gute Leistung im Mittelfeld krönte und einen starken Steckpass zu Antonyos Celik spielte, der den Ball mit seiner körperlichen Wucht verteidigte und diesen dann unter die Latte setzte. Rot jubelte, Gelb trauerte - die großen Emotionen aber blieben aus.

»Es geht nur noch darum, dass wir möglichst viele Punkte holen wollen«, wusste der Siegtorschütze - der FC Gießen will eine erneut kuriose und kräftezehrende Regionalliga-Saison mit einem guten Gefühl abschließen.

FC Gießen: Löhe - Weiß, Heil, Fink, Boras, Takehara - Trkulja, Hofmann (55. Mohr) - Ibrahimaj, Korzuschek (64. Celik) - Arcalean (89. Markovic).

FK Pirmasens: Reitz - Grünnagel, Frisorger, Zimmer, Cisse - Neufang (85. Eichhorn), Bohl - Dimitrijevic (64. Bürger), Krob, Schmitt (73. Hecker) - Neofytos (85. Maroudis).

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (83.) Celik. - SR: Hofheinz (Niefern).

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/fc-giessen-sieben-zaehler-fehlen-zur-50-punkte-marke;art1434,735638

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung