28. März 2021, 20:00 Uhr

FC Gießen

FC Gießen: Das Fundament für den Klassenerhalt steht

Mit der starken Achse um Löhe, Starostzik, Boras und Fink verteidigt der FC Gießen auch gegen spielstarke Bahlinger - gepaart mit der Mentalität ist es das Fundament für den Klassenverbleib.
28. März 2021, 20:00 Uhr
Fundament für den FC Gießen: Die Defensive um Torhüter Frederic Löhe und Innenverteidiger Marco Boras, hier im Duell mit Bahlingens Tim Probst. FOTO: FRIEDRICH

Der FC Gießen kann im Abstiegskampf auf ein defensives Fundament bauen: Auch gegen den fußballerisch starken Bahlinger SC verteidigte der heimische Fußball-Regionalligist gut und sammelt so mit dem 1:1 (1:0) das siebte Remis aus den letzten zehn Spielen.

»Klar wünschen wir uns gerade in diesen Spielen die Dreier«, sagte FC-Trainer Daniyel Cimen. »Aber vom Verlauf her ist das gerecht.«

Der FC Gießen hatte in einem äußerst unterhaltsamen Viertliga-Spiel die klareren Torchancen, Bahlingen die bessere Spielanlage. So geht das nächste Unentschieden in Ordnung, dank dem der FC den Vorsprung auf einen Abstiegsplatz in der Südwest-Staffel vorübergehend auf drei Zähler anwachsen lässt.

Das derzeit größte Pfund der Rot-Weißen im Rennen um den Klassenverbleib ist die defensive Achse um Torhüter Frederic Löhe, den Innenverteidigern Hendrik Starostzik und Marco Boras sowie Michael Fink im Mittelfeldzentrum. Diese Achse ist zu 100 Prozent mindestens regionalligatauglich. So stellt der FC weiter die siebtbeste Defensive der Liga.

»Henne (Starostzik, Anm. d. Red.) und ich verstehen uns sehr gut. Die Absprache mit ihm und Freddi (Löhe, Torhüter) klappt sehr gut«, sagt Gießens Innenverteidiger Marco Boras. »Jeder verteidigt für jeden. Jetzt müssen wir es nur noch schaffen, vorne mehr Dinger zu machen.«

Vorne hapert’s weiterhin: »Im letzten Drittel müssen wir uns steigern«, weiß Cimen. »Die Situationen sind da, wir sind mittlerweile auch in der Box. Es geht um mehr Ruhe und Wille. Daran arbeiten wir weiter.«

Wenige Siege können Gießen reichen, um sich entscheidend abzusetzen. Bereits am kommenden Samstag wartet so eine eminent wichtige Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach: Beim Tabellen-19. kann Gießen einen großen Schritt machen. Mit einem Auswärtssieg kann der FC den direkten Konkurrenten um dann acht Punkte distanzieren - oder ihn wieder voll reinholen ins Rennen.

»Wir müssen uns das Glück erarbeiten, viele Spiele sind auf der Kippe«, wusste Gießens Boras am verregneten Samstag.

Gegen Bahlingen rettete Torhüter Löhe gegen den Toptorschützen der Regionalliga Südwest, Santiago Fischer, nach elf Minuten herausragend, nach 25 Minuten setzte FC-Techniker Milad Salem dann einen Freistoß direkt in die Maschen zum 1:0. Schon in den Anfangsminuten zeigten die Gäste vom Kaiserstuhl, über welch fußballerische Klasse sie verfügen - Bahlingen war zu Beginn Herr im Waldstadion und wurde durch Gießens Führung ausgebremst.

Im zweiten Durchgang hätte Gießen durch Hendrik Starostziks Kopfball direkt nach der Pause (46.) auf 2:0 erhöhen können - danach wurde Bahlingen stärker und glich in der 63. Minute höchst ansehnlich nach einer Kombination im Strafraum und Lupfer durch Rico Wehrle zum gerechten 1.1 aus.

»Das Tor darf nicht fallen«, krittelte Trainer Cimen trotz der schönen Kombination der Gäste. »Wir sind in einer 5:3-Situation. Wenn du in Überzahl bist, darfst du so ein Gegentor nicht bekommen.«

In der Schlussphase hatten beide Teams ihre Aktien: Bahlingen spielte gefälliger, Gießen rackerte und kam durch den eingewechselten Nejmeddin Daghfous (72. und 90.) zu zwei guten Möglichkeiten.

Sein Coach räumte im Nachgang auf dem umpflügten Waldstadion-Rasen ein: »Wir müssen mit dem Punkt leben, es war ein gerechtes Unentschieden. Wir hoffen, dass irgendwann einmal offensiv der Knoten platzt. Es wird bis zum Schluss spannend bleiben.«

Dabei kann der FC auf seine Achse und die Mentalität setzen - das Fundament für den Klassenerhalt steht, in den kommenden Wochen darf es durch Tore und Punkte ausgebaut werden.

FC Gießen: Löhe - Weiß, Boras, Starostzik, Takehara - Trkulja - Fink, Hofmann (70. Ibrahimaj) - Salem (70. Daghfous), Öztürk (77. Erkilinc), Korzuschek (77. Celik).

Bahlinger SC: Geng - Wehrle (71. Siegert), Lokaj (82. Köbele), Klein, Adam, Alihoxha - Häringer (82. Gutjahr), Torres - Probst (71. Bektasi), Pepic - Fischer (61. Falahen).

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (25.) Salem, 1:1 (63.) Wehrle.

Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Winnenden).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • FC Giessen
  • Fußball
  • Gerechtigkeit
  • Glück
  • Mentalität
  • Strafraum
  • Wille
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos