11. Mai 2020, 21:11 Uhr

Meisterstück kann nicht vollendet werden

11. Mai 2020, 21:11 Uhr
Gießener SV III, Aufsteiger in die Tischtennis-Bezirksoberliga (v. l.) Tim Birkenhauer, Arne Appunn, Christian Prell, Markus Geißler, Nils Mengel, Pejman Khamehgir, Robin Kehr, Sener Dasdan. Eingesetzt wurden außerdem Jessika Andraczek und Rolf Gau. FOTO: BF

Leider kommt die dritte Mannschaft des Gießener SV nicht in den Genuss, das eigene Meisterstück zu vollenden. Dem Tabellenführer der Tischtennis-Bezirksliga 1 wird wie allen anderen Mannschaften mit gleichen Platzierungen nach dem Saisonabbruch und per Grundsatzbeschluss des HTTV-Präsidiums das Aufstiegsrecht eingeräumt. Dieses nehmen die Gießener gern wahr, wie Mannschaftskapitän Robin Kehr bestätigte, und werden in der kommenden Saison um Bezirksoberliga-Punkte spielen. Nach 18 von insgesamt 22 Spieltagen weist die GSV-»Dritte« 34:2 Punkte auf und liegen damit vier Zähler vor dem Tabellenzweiten Spfr. Oppenrod. Ein Polster, doch die letzten Begegnungen der Saison hätten noch für Zündstoff sorgen können, denn die Gießener hätten u. a. noch in Oppenrod und gegen die TTG Büßfeld, die dem Spitzenreiter die einzige Niederlage beigebracht hat, antreten müssen.

»Gerade gegen Büßfeld hätten wir noch gern gespielt«, berichtet der Spielführer, denn die Vorrundenniederlage hätte die Mannschaft gern korrigiert. Auch auf die Begegnung in Oppenrod hat man sich gefreut, denn Spitzenspiele, egal, in welcher Klasse und Sportart, besitzen immer einen besonderen Reiz.

»Hatten wir uns vor der Saison durch die starken Verpflichtungen von Tim Birkenhauer und Jessika Andraczek schon leise Hoffnungen auf einen sicheren Platz im oberen Mittelfeld gemacht, übertrafen wir schnell die eigenen Erwartungen«, verrät der an Zwei spielende Markus Geißler. Birkenhauer kam vom Nachbarn Grün-Weiß Gießen, Andraczek vom NSC Watzenborn-Steinberg. In der Winterpause meldete sich mit Nils Mengel (vom TTC Rosenthal/Gemünden aus der Bezirksklasse 2 im Bezirk Nord) beim Gießener SV an.

»Sehr vorsichtig« sei man bei der Nennung der Saisonziele gewesen, erklärte Robin Kehr. »Nach dem Abstieg vor zwei Jahren war zunächst erst mal Demut das höchste Gebot«, ergänzt Markus Geißler, der weiter ausführt: »Der Start mit einem klaren Sieg gegen Eberstadt/Muschenheim sowie einem Sieg ohne Pejman Khamehgir auswärts im ›Hexenkessel‹ Ruppertsburg gaben uns einen deutlichen Push«, freut sich Geißler. »Die Mannschaft harmonierte sehr gut zusammen - das nicht nur am Tisch während der Spiele, sondern auch außerhalb. Das machte sich stark bemerkbar, und so konnten alle Spieler durchweg überzeugen.« Dabei dürfte Tim Birkenhauer zusammen mit Markus Geißler maßgeblichen Anteil am Aufstieg des Teams haben. So kann Birkenhauer, der in der Rückrunde ungeschlagen blieb, mit nur drei Niederlagen die deutlich beste Bilanz der ganzen Klasse vorweisen und war als bester Spieler im vorderen Paarkreuz ein Garant für das erfolgreiche Abschneiden.

Die in der zweiten Saisonhälfte durch das Fehlen (u. a.) von Andraczek und dem in die Türkei zurückgekehrten Sener Dasdan entstehenden Lücken konnten bestens kompensiert werden. »In der Rückrunde überzeugte zudem auch Pejman Khamehgir, der an die Form vergangener Jahre anknüpfte«, bemerkt Geißler und bedachte auch weitere Spieler mit Lob: »Immer Verlass und damit genauso wichtig war auf Mannschaftsführer Robin Kehr, der kein Spiel verpasste, sowie auf die ›Edeljoker‹ Arne Appunn und Christian Prell, die sich nahtlos in die Mannschaft einfügten und im hinteren Paarkreuz für wichtige Siege sorgten.«

Beim Aufsteiger bedauert man, dass »wir nicht sportlich zum Schluss den Sack zumachen konnten - dennoch kann man bei 17 Siegen aus 18 Spielen und nur einer Niederlage sicher von einer verdienten ›Meisterschaft‹ sprechen«. Wie dem auch sei: Bei der dritten Mannschaft des GSV freut man sich auf die kommende Saison und - »nach der hoffentlich baldigen Rückkehr zur Normalität - auf tolle und spannende Spiele und viele Derbys in der Tischtennis-Bezirksoberliga«.

Folgende Spieler bzw. Spielerin kamen in der Saison beim Gießener SV III zum Einsatz: Tim Birkenhauer 31:3 Spiele, Markus Geißler 28:6, Jessika Andraczek 12:2, Nils Mengel 6:3, Pejman Khamehgir 15:6, Sener Dasdan 4:1, Robin Kehr 11:17, Christian Prell 3:3, Arne Appunn 9:9, Rolf Gau 0:1 - Erfolgreichste Doppel: Birkenhauer/Geißler 13:1, Kehr/Appunn 6:6, Geißler/Khamehgir 5:1, Birkenhauer/Andraczek 5:1, Mengel/Kehr 2:3, Khamehgir/Dasdan 2:1.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Büßfeld
  • Gießener SV
  • NSC Watzenborn-Steinberg
  • Tabellenführung
  • Tischtennis
  • Harold Sekatsch
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.